Wildkräuter Chapati

Wildkräuter Chapati vegan - Freude am Kochen

Momentan kommen bei mir überall Wildkräuter rein. Ich habs ja schon öfter erzählt, bei zu kreativen Ideen in der

indischen Küche wird mein Mann immer ein bisschen nervös 😉 Komischerweise ist er bei dieser Wildkräuteridee ganz ruhig geblieben, vielleicht kennt er meinen Spleen der Fusionsküche bereits 😉 und weiß das er eh kein Einspruchsrecht hat, oder aber er weiß das es in den allermeisten Fällen dann eh gut schmeckt. 😉 Wir werden es nie erfahren. 😉

Leicht hat es ein Foodblogger-Man ja ohnehin nicht wie wir wissen 😉 aber andererseits wird er mit gesunder, frischer und vor allem abwechslungsreicher Kost verwöhnt und bekommt in den allermeisten Fällen, nicht wie auf dem Witzfoto, welches mal auf Faceebook die Runde gemacht hat, nicht nur eine Dose hingestellt während unsereiner das wunderschöne Essen fotografiert bis es kalt ist. 😉

Wildkräuter Chapati vegan - Freude am Kochen

Wildkräuter Chapati

Am besten schmecken Chapati mit dem, im Asien- und Indienshop erhältlichen “Chapatimehl”, einem extrem fein vermahlenem Vollkornmehl. Hier hab ich mal wieder mit einer Mischung experimentiert, Ihr könnt aber auch nur  Chapatimehl verwenden. Je nach Mehlsorte benötigt Ihr einen Tick mehr oder weniger Wasser bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Auch normales weißes Weizenmehl klappt, aber die Chapati werden dann fester.

Zutaten:

350 g Chapati Mehl
50 g Dinkelmehl, weiß
1-2 handvoll gemischte, gehackte Wildkräuter (bei mir waren es Bärlauch, Gundermann, Löwenzahn und Knoblauchsrauke)
1 1/2 Tl Himalayasalz
200 ml Wasser

Zubereitung:

Ich mache den Teig immer im Thermomix, Ihr könnt ihn aber auch mit der Hand oder einer anderen Küschenmaschine kneten.

Alle Zutaten in den Thermomix geben und 5 Minuten kneten lassen. Anschließend in eine Schüssel geben und mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Ihr könnt den Teig auch erst am nächsten Tag verwenden, dazu zugedeckt im Kühlschrank lagern und mindestens 30 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank nehmen, damit er fürs Ausrollen nichtmehr so hart ist.

Ausgerollt wird indem man zuerst kleine Kugeln formt, diese etwas flach drückt, beidseitig in Mehl wälzt und dünn ausrollt. Gegebenenfalls nochmal ins Mehl legen, wenn sie zu feucht sind und beim Ausrollen zu kleben beginnen.

Die Menge ergibt 4-5 Chapati. Den Teig rund und dünn ausrollen und in eine sehr heiße, beschichtete Pfanne ohne Öl geben und braten bis sich die ersten braunen Punkte bilden, umdrehen und auf die heiße Seite etwas Kokosöl (in Indien würde man Ghee verwenden) verteilen. Wenn sich der Teig aufbläht (beim Umdrehen) mit einem Haushaltstuch oder einem Pfannenwender flach drücken. Die zweite Seite braten bis sie braune Pünktchen hat, umdrehen und ebenfalls etwas Kokosöl verteilen.

Schmeckt gut zu indischen Currys, aber auch mit Joghurt und indischen Pickles als Abendessen, oder in Indien als Frühstück. 😉

serve it with love 

Wildkräuter Chapati vegan - Freude am Kochen

❤ Love, Angelhugs and Fairydust

Eure Yvonne

Love is always the answer - Freude am Kochen

Was kannst Du tun wenn Du meinen Blog unterstützen willst:

Du kannst meine Beiträge teilen, auf Facebook, Instagram und anderen Plattformen liken und Deinen Freunden von meinem Blog erzählen.

Außerdem kannst Du über diesen Link bei Amazon shoppen – Amazon Affiliate Link* oder mit diesem Link bei Dr. Goerg – Dr. Goerg Affiliate Link – das kostet Dich keinen Cent, hilft mir aber dabei den Blog zu finanzieren.  -lichen Dank!

 

Merken

Merken

Merken

Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest15Share on Google+0Print this pageEmail this to someone

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA