“Vegan for Fit – 30. Tage Challenge” – Fazit der dritten Woche

 

Wie gehts mir nach 3 Wochen Challenge, wie gehts mir nach 8 Wochen milchproduktfrei (mit Ausnahme von 2 Tagen 

direkt vor der Challenge), wie fühl ich mich, was hat sich getan usw….wie ist also mein Fazit nach 3 Wochen Vegan for Fit?

Es hat sich schon viel getan in den letzten 8 Wochen bei mir und auch bei uns (meinem Mann und bei mir). An erster Stelle hat sich irgendwie unsere Einstellung zu Nahrung geändert, eigentlich schon ein bisschen seit wir begonnen haben Green Smoothies zu trinken, das muss irgendwann im Juni gewesen sein, aber noch mehr in der Challenge-Vorbereitungsphase. Früher waren wir bei Nahrung beide sehr sparsam, knausrig, wie immer man es nennen mag und mittlerweile achten wir zwar immer noch auf die Preise, vergleichen, versuchen Angebote auszunützen usw aber sind uns dessen bewusst das das was wir zu uns nehmen auch einen Einfluß auf unser Wohlbefinden hat und gehen mehr Richtung bio und gesunder Ernährung und haben auch gar keine Lust mehr auf ungesundes Zeugs…wir werden irgendwie bewusster und bewusster und bewusster…wer weiß wo das noch hinführt…. *lach*

Die Bewegung würde mir auch Spaß machen, aber irgendwie kommt dann immer wieder die Zeitknappheit dazwischen bzw gings mir in der dritten Woche körperlich auch eher Bescheiden von “Frauenzeugs” bis zu dauernden Kopfschmerzen, aber ab nächster Woche geht die Hochzeitssaison langsam der Neige zu, oder zumindestens die Hauptsaison so das dann (endlich) auch wieder bisserl mehr Zeit für mich bleibt, Zeit zum Atmen, Zeit mehr Sport zu machen usw… Ach übrigens, wisst Ihr was, ich hab mich auch für einen Tai Ji Kurs angemeldet der nächste Woche beginnt, bin voll gespannt und den Zumba-Kurs will ich eigentlich auch wieder machen, der beginnt jetzt auch endlich wieder. 🙂

Positiv körperliche Auswirkungen hab ich in der milchproduktfrei-Phase mehr beobachtet als jetzt in der Challengephase. Damals ging mein Ausschlag weg der komischerweise jetzt während der Challenge wiederkam und so hin und herpendelt. Irgendwie war ich in der reinen milchproduktfrei Zeit auch besser drauf…ich meine ich bin ansich immer tendenziell eher gut drauf, aber da war ich tw. so witzig und ausgelassen, was ich jetzt während der Challenge nichtmehr bin…. Viele reden von mehr Energie und weniger Schlaf usw…beides kann ich nicht bestätigen. Aber wie gesagt, letzte Woche war eben das “Frauenzeugs” dran und ich hatte von Sa bis gestern Kopfweh nachdem ich ja vorletztes WE auch beide Tage Kopfweh hatte, also bisserl gedämpft alles…. Von nun an gehts bergauf. ;-)) Bisserl leichter und flexibler fühl ich mich allerdings schon. 🙂

Ja, es geht mir gut, ich mach natürlich weiter und beobachte was passiert aber ich kann jetzt noch keine “ohh mein Gott stellt Euch vor”-Stories wie andere berichten.
Aber vermutlich kann ich mich auch nicht mit jemandem vergleichen der tgl Fleisch gegessen hat und literweise irgendwelche Zuckersäfte getrunken hat usw….ich hab mich tendenziell schon immer ausgeglichen und eher gesund ernährt und gerade im letzten Jahr fast kein Fleisch gegessen, nur Milchprodukte, die waren halt schon arg am Speiseplan vertreten… Aber es macht totalen Spaß zu beobachten was passiert und bewusst auf die Nahrung zu achten und darauf was man so alles zu sich nimmt und irgendwie auch einen “Einfluß” drauf zu haben und einen genauen Überblick welche Stoffe genau ins Essen kommen. 🙂

Was extrem interessant ist, was ich aber schwer in Worte fassen kann: mir kommt vor das sich meine innere Stimmung oder meine Energie oder wie immer man das jetzt nennen soll irgendwie verändert, irgendwie ruhiger, entspannter, medidativer geworden ist….nein, ich war vorher weder unruhig noch hektisch noch unentspannt, aber irgendwie fühl ich mich anders….meine einzige Erklärungsidee dazu, oder nennen wirs Erklärungsansatz: vermutlich bekommt man durch die Nahrung schon auch die Angst und Streßenergie der Tiere mit, seis durchs Fleisch, was ich ja nicht so oft konsumiert habe, aber eben schon auch durch Milch, Joghurt, Käse, Eier….und das fällt eben jetzt komplett weg…bin gespannt ob sich das noch mehr spürbar verändert…ich beobachte. 🙂

Messbares Wochenfazit:

-1,6 kg von BMI 21,97 auf 21,26 und insgesamt -12,5 cm

Ein Erfolg, wenn ich jetzt auch nicht überströmend überbegeistert bin 😉 aber auch hier: ich kann mich einfach nicht mit wem Übergewichtigen vergleichen auch wenn ich immer wieder dazu tendiere, trotzdem wunderts mich schon das sich nicht mehr tut, weil ich wesnetlich schneller satt bin, ken Zucker, keine Kohlenhydrate nach 16:00, kein Essen nach 19:00, keine großen Naschereien und halt mehr Bewegung…aber ok, ich übe mich weiterhin in Geduld… ;-))

Essen:

Gerade in der Kopfweh-Phase hab ich mir mit den Rezepten ein bisschen schwer getan weil ich da einen ziemlich anderen Geschmack habe (so Nudelsuppe, Spiegelei, gekochtes Ei, sauer…usw) und viel nicht essen kann, in dieser Phase hab ich etwas freegestyled und ansonsten fehlt mir die etwas  “deftigere” Geschmacksrichtung mittlerweile schon, nein nicht im Sinne von fettigem Schweinsbraten *ihgitt* sondern im Sinne von Würzung und “unsüßen” Geschmacksrichtungen.

Witzigerweise ist mir diese Woche zum erstenmal ein “Lebensmittel” abgegangen…ich dachte ja das schlimmst wird der Käse werden, war aber gar nicht so, der fehlt mir bis jetzt überhaupt nicht, wahnsinn, wer hätte das gedacht…nein, eines Abends hätt ich einfach gerne ein Glas Rotwein zum Abendessen gehabt…. ;-)) Hab ich natürlich nicht getrunken.

Sport:

Mehr schlecht als recht einerseits hatte ich Regel und andererseits dauernd Kopfweh, keine so berauschende Woche von dem her…nebenbei dann auch noch Streß und berufliche Nachtschichten…

Körperliches:

Ich hatte oft in der Früh Durchfall. Eine zeitlang dachte ich erst nach dem Matacha-Shake, aber dann hab ich festgestellt das ich ihn auch ohne was gefrühstückt zu haben bekam. Ansonsten wie gesagt wieder das ganze Wochenende Kopfweh, wie schon letzte Woche und mein Ausschlag kam am Wochenende auch wieder ein bisschen zurück. Meine “Kugelbauch-Geschichte” ist etwas besser, kommt aber nachwievor immer wieder obwohl ich die Woche eigentlich nie Tofu gegessen habe soweit ich mich erinnern kann. *eigenartig*

Ja, soweit so gut…ich freu mich auf und über Eure Kommentare! 🙂 Und ich freu mich auf die 4. Woche! 🙂

Hier hab
ich einen Blogbeitrag zusammengestellt in dem ich Tips Tricks, Ideen,
Links, Anregungen, Rezeptumwandlungen, You Tuber, Blogs ….. usw
gesammelt habe.

Hier findet Ihr alles was ich bereits nachgekocht habe aus “Vegan for Fit” inklusive meiner persönlichen Tips und Anregungen. 

Hier findet Ihr meinen 1. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 2. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 3. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 4. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 5. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 6. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 7. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 8. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 9. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 10. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 11. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 12. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 13. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 14. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 15. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 16. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 17. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 18. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 19. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 20. Challenge Tag

Hier findet Ihr meinen 21. Challenge Tag

Hier findet Ihr wie ich das Challengerbrot für uns umgewandelt habe – runterscrollen

Hier findet Ihr Schoki-Varianten

Hier findet Ihr mein Basismüsli

Hier findet Ihr meinen Lemon Matcha den ich auf Basis des “Matcharinhas” gemacht habe in Ermangelung von Limetten

Hier hab ich noch eine “Matchanade” mit Orangen gebastelt.

Hier findet Ihr wie ich Mandelmilch selbermache

Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest0Share on Google+0Print this pageEmail this to someone

2 Kommentare

  1. Hi Yvonne, toller Post – und ich finde es klingt so als hätte sich eh einiges bei dir getan! Ich kann das nachvollziehen, dass man sich ein bisschen ärgert, dass körperlich nicht soo viel weitergeht obwohl man sich doch so gesund ernährt etc. aber ich denke gerade bei Menschen, die schon schlank sind ist Sport oft ein guter Tipp und ich finde aber sowieso, dass das Körpergefühl und die innere Einstellung wichtiger sind als die Zahlen auf der Waage – aber ich denke (und so schreibst du auch) du siehst das ähnlich 🙂 Viel Erfolg für dein Finale und lass' es dir schmecken! Alles Liebe, Nadine

    • Hallo Nadine, ja, ein Teil von mir sieht es so, aber ein zweiter Teil will jetzt grad endlich wieder die paar nervigen Kilo runterbekommen, das pendelt also irgendwie stark hin und her ;-)), aber ich hab auf alle Fälle viel durch Attilas Buch gelernt und bin schon gespannt wo mich das alles noch hinführt rein ernährungstechnisch in nächster Zeit *lach* Nachdem ich mittlerweile von den abgenommenen 1,5 kg wieder 700 g zugenommen habe, scheint es aber offenbar für meinen Körper keine Abnehmmethode zu sein, "nur" eine "Gesundheitsmethode" ;-)) Aber da sind wir eh auf einem sehr ähnlichen Weg wies scheint. Ja, und ab morgen hab ich auch wieder mehr Zeit für Sport *freu*

      Alles Liebe

      Yvonne

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA