Karotten Dinkel Vollkornbrot

Ich bin gerade dabei das perfekte Brot für uns zu kreieren wobei der Ausgangspunkt das Burgerbrötchen aus dem Buch

“Vegan for Fit” ist, das ich aber schon stark auf unsere Bedürfnisse und meine Brotform umgewandelt habe.

Diese Variante muss noch ein bisschen überabeitet werden weil sie mir einen Tick zu feucht ist durch die Karotten, was aber nichtmehr stört wenn ich das Brot scheibenweise einfriere und es dann getoastet esse. Wir lieben getoastetes Brot mit Amaranthpop weil das dadurch so extra knusprig wird beim toasten. *lecker*

Ich zeig Euch das Brotrezept trotzdem schonmal dann könnt Ihr wenn Ihr Lust habt selbst nach Euren Bedürfnissen rumexperimentieren. 🙂

Karotten Dinkel Vollkornbrot

Zutaten:

620 g Dinkelvollmehl
390 ml Wasser
1 1/2 El Agavendicksaft
4 gestrichene TL Hefe
50 g gepoppter Amaranth
3 kleine geriebene Karotten (75 g)
20 g Mandelmus, wobei ich da dieses Mus das beim Mandelmilch selbst machen übrig bleibt verwendet habe
1 gehäufter Tl Salz

Öl für die Form und Mohn und Sesam zum Bestreuen.

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben, einen Krater machen und da den Agavendicksaft, die Hefe und 50 ml lauwarmes Wasser hinein geben, leicht verrühren und mit einem Geschirrtuch abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Dann werden die restlichen 340 ml Wasser, wieder lauwarm, hinzugegeben und mit der Küchenmaschine mit dem Knethaken verrührt und dann alles nochmal abgedeckt 40 Minuten gehen gelassen.

Als nächstes werden die Karotten, der Amaranth, das Salz und das Mandelmus wieder mit dem Knethaken der Küchenmaschine verknetet und dann kommt der Teig in eine eingeölte und melierte Kastenform, wird abgedeckt und darf nochmal 30 Minuten rasten.

Das Brot mit Wasser einstreichen und Mohn und Sesam darauf geben und im vorgeheizten Backrohr bei 180° C 40-45 Minuten backen bis es bei der Klopfprobe hohl klingt.

 

Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest3Share on Google+0Print this pageEmail this to someone

2 Kommentare

  1. sieht voll lecker aus, probier ich demnächst auch mal, werde aber sicherlich noch Mais mit reinmachen und natürlich Nüsse

    LG Christina

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA