Vegane Schokolade selbermachen – ChocQlate

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Letzte Woche durfte ich ein tolles Konzept testen. ChocQlate – eine Firma bei der man alle nötigen Zutaten zum selber vegane Power-Schokolade machen aus einer Hand bekommt, fair gehandelt, naturbelassen und mit hohem Qualitätsanspruch.

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Es kommt alles was man zur Herstellung veganer Schokolade – eigentlich ChocQlate -braucht liebevoll verpackt mit der Post im Paket. Es gibt zwei Paket-Größen, einmal für 600 g, oder für 1 ganzes Kilo leckerer Schokolade. 🙂 Hier findet Ihr die Zutaten-Sets.

Formen nicht vergessen dazu zu bestellen. ;-)) und die Verpackungs-Tütchen, wenn Ihr das wollt.

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Ich bin ja ein kleiner Ästhet, daher gefällt mir das besonders gut wenn alles so schön zusammenpasst und liebevoll gestyled ist. 🙂 Toll oder?

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Mir gefallen die Formen die es hier gibt auch so besonders gut. Einerseits die Schoko-Taler die ich bekommen habe, aber besonders schön finde ich auch die Schokolade-Tafel mit dem eingeprägten Logo, und auch die Tafel mit den 4 Stücken….so schön oder? Abseits von Herzchen und Blümchen endlich mal was Anderes. 🙂 Wenn ich nicht gerade durch meinen Wettbewerbs-Gewinn soviel Schokoladeformen bestellt/bekommen hätte, würde ich mir die sicher sofort kaufen, so siegt noch die Beherrschung. 😉

Ja und dann gehts auch schon los mit dem Schoki-Test:

Dem Paket beigelegt war ein kleines hübsches Rezeptbüchlein – auf Altpapier gedruckt – mit 2 Schoki-Varianten, ich hab mich für die süße Variante entschieden, weil ich ja eigentlich – früher in den Milchzeiten 😉 – eher der Milchschokolade-Typ bin/war… ich hab die 300 g Variante übrigens mit 80 g Agavendicksaft gesüßt, also so ca in der Mitte des Rezeptes das von-bis angibt. War lecker.

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Ok, als erstes hab ich die Kakaobutter in meinem kleinen Schokoladeschmelzgerät geschmolzen….das würde ich aber beim nächsten Mal im Wasserbad machen, weil man die ganze Schokolade nochmal schmelzen muss, aber das wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht weil ich einer von jenen schlimmen bin, die Rezepte vorher nicht durchlesen ;-))

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

In der Zwischenzeit wiegt man dann die weiteren Zutaten ab, zuerst die grob gemahlenen Kakaobohnen die dann der Schokolade ein ganz besonderes und unvergleichliches Aroma geben. *lecker* Mehr dazu siehe unten.

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Dann den gemahlenen Kakao, echte Vanille und Agavendicksaft. Alle Zutaten sind im Paket enthalten, sehr praktisch. 🙂 Wobei im Rezept stand das man den Agavendicksaft selbst dosieren kann jenachem wie süß man es haben will – also schon “von-bis”… ;-))

Dann wird die geschmolzene Kakaobutter nur in die zusätzlichen Zutaten gemischt und nachdem es dann doch zu hart war um es sofort in Formen zu füllen, hab ich das ganze dann nochmal ganz kurz geschmolzen – das kommt vermutlich auf die Agavendicksaft-Menge an obs warm genug bleibt oder ob man nochmal schmelzen muss – und dann ab in die Formen, wobei man natürlich bei der Menge der Schokolade – das Rezept hat 300 g ergeben – auch vorher schon checken muss ob man genug Formen hat

Ich hab die schönen Schokotaler ausprobiert und dann noch ein paar Herzchen und Sternchen gemacht und noch eine Tafel Schokolade. Man kann natürlich dann auch noch getrocknete Beeren, Nüsse usw in die Schokolade geben. Im Rezept stand außerdem das man, wenn man mehr der Milchschokolade-Typ ist, noch Mandelmus, oder anderes Nussmus, dazugeben kann, aber ich wollte mal das Original-Rezept testen.

Ich hab übrigens auch noch ein paar halbe Sternchen gegossen, weil unsere weiße Schokolade auch aus ist, die mein Mann besonders mag, und ich hab vor da dann den zweiten Teil der Form mit weißer Schoki zu füllen, das sieht sicher auch hübsch au so schwarz-weiße Sterne und schmeckt lecker. 🙂

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Sehen die nicht toll aus die Taler? Schmeckt übrigens auch besonders lecker diese dünne Schokolade-Form…also die Form scheckt natürlich nicht ;-))

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Ja und das war dann noch die Tafel-Variante mit getrockneten Cranberrys.

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Mit in meinem Paket waren auch noch so kleine Säckchen und Pickerl/Aufkleber, wieder im ChocQlate-Design, damit man die Taler auch hübsch verschenken kann. Für Euch hab ich sie verpackt, allerdings habe ich das Pickerl auf die Rückseite geklebt, weil ich wollte das man die schönen Taler sieht. Aber das hab ich nur für Euch gemacht, weil ich denke wir werden alle selber essen. *lach*

Ja und sicher wollt Ihr jetzt wissen wie die Schokolade geschmeckt hat, auch im Vergleich zu meinen früheren “Veganen Schokolade” Tests:

Ich finde die Schokolade sehr lecker, vor allem diese grob gemahlenen Kakaobohnen haben es mir angetan, die machen die Schokolade ganz besonders und haben einen einzigartigen, fantastischen Geschmack. Laut Beschreibung der Firma sind das nicht nur “gemahlene Kakaobohnen” sondern “handverlesene, sanft getrocknete, nicht fermentierte und in mehrstufiger Handarbeit vermahlene Kakaobohnen”….ja, ich finde das schmeckt man eindeutig! Durch die sanfte Verarbeitung der Kakaobohne bleiben laut Hersteller auch die 300 Vitalstoffe der Bohne erhalten! Gesunde Schoki, perfekt! 🙂

Und was mir im Vergleich zu meinen früheren Rezepten auch besonders gut gefällt ist das die Schokolade nicht zwingend im Kühlschrank gelagert werden muss – ich bin nicht der “Kühlschrank-Schokoladen-Typ”, sondern der “Feinschmelzende-Typ” – weil der Schmelzgrad höher -oder sagt man tiefer? *hmmmm* – ist.

Fazit: wir fanden die Scholkolade, die ChocQlate sehr lecker und können sie beide – mein Mann und ich – empfehlen und diese Kakaobohnen boaaah soo lecker!

Und wisst Ihr auf was ich mich jetzt schon freue? Nächste Woche darf ich zu einer Blogger- und Foodjournalisten-Veranstaltung bei der vegane Pralinen verkostet werden, vielleicht werd ich noch zum Vegan-Schoki Profi. ;-)) Bericht folgt natürlich! 🙂

Und wisst Ihr worauf ich mich noch freue? Meine ChocQlate-Packung ist noch nicht leer, ich kann nochmal ChocQlate machen. 🙂

So und jetzt nochmal für Euch die Links:

Hier findet Ihr die Zutaten-Sets

Hier findet Ihr die wunderschönen Formen und die Verpackungen

Und hier könnt Ihr nachlesen wie gesund Vegane selbstgemachte Schokolade Essen eigentlich ist!!!! :-))))) Cool, oder? 🙂

Vegane Schokolade selbermachen - ChocQlate - Freude am Kochen vegan

Hinweis:

Für diesen Produkttest wurden mir die Zutaten von ChocQlate zur Verfügung gestellt. Es hat mir große Freude bereitet das tolle nachhaltige Konzept testen zu dürfen und ich kann ChocQlate mit gutem Gewissen weiterempfehlen. 🙂

PS: Da mir das Produkt zur Verfügung gestellt wurde, ist dieser Beitrag mit Werbung/Anzeige zu kennzeichnen, was ich hiermit gemacht habe. Selbstverständlich ist dies mein eigener Erfahrungsbericht,unverfälscht und ehrlich.

(Visited 264 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA