Kochabo vegan Box

 

In der KW 22 und 23, also ab 26. Mai gibt es bei Kochabo innerhalb Österreichs 2 Wochen eine Vegane Kochbox zu bestellen.

Die Rezepte wurden zusammen mit Deli Bluem entwickelt, was mich besonders freut, weil ich es immer noch nicht zu Deli Bluem geschafft habe, so kann ich mir die Gerichte wenigstens selber kochen. 😉

Ich hatte das Glück die vegane Box für Euch vorab testen zu dürfen. Wer mich kennt weiß das ich aber erst darüber berichten wollte, sobald ich alles “durchgekocht” habe.

Am Montag kam die Box und heute kann ich Euch alle Rezepte, nein, natürlich nur die Gerichte 😉 vorstellen.

Die Box wird nach Hause geliefert und drinnen sind – abgesehen von den Grundlebensmittel die man ohnehin zu Hause hat – alle Zutaten für jeweils 3 Gerichte inklusive den dazugehörigen Rezepten.

Und so sieht der Inhalt der allerersten Veganen Kochbox von Kochabo aus:

Das erste von mir getestete Gericht war der Pastasalat mit Karfiol, wobei es sich dabei um ein warmes Gericht handelt. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir die Zusammenstellung Pasta mit Karfiol erst irgendwie ungewöhnlich vorkam, aber der Geschmack hat mich überzeugt, zusammen mit den Kapern, den Rosinen und den roten Zwiebeln ein echtes Geschmackserlebnis. Ich hab das ganze dann noch mit Petersilie getoppt, Ihr wisst ja, ich bin ein Kräuterjunkie. 😉

 

Und so sah es ungekocht aus 😉

 

Mein zweites Gericht war der Camargue-Reis mit Kräuterseitlingen, das war lustig weil ich dachte mir beim Kochen, dass es irgendwie nach Fleisch riecht und mein Mann meinte dann das es irgendwie nach Fleisch schmeckt. Ihn hat der Camargue Reis glaub ich an Faschiertes erinnert.

Ich hab den Reis aber glaube ich 15-20 Minuten länger gekocht als im Rezept stand, er war mir zugegebenermassen noch zu hart nach 22 Minuten.

Als Trostpflaster für meine deutschen Leser gibts hier das Rezept für den Camargue Reis.

 

Und ungekocht sahs so aus

 

Das dritte, und offiziell letzte Gericht aus dem ersten Vegan Kochabo Box Zyklus war das Ofengemüse mit “Sauerrahm”-Dip

 

Kräuterjunkiemässig hab ich noch Rosmarin und Thymian in den Dip gemixt und das Gemüse sicher 15-20 Minuten länger im Rohr gehabt.

Fazit: Tolle Box, tolle Gerichte, ich freu mich das ich testen durfte!

Als kleines Extra war dann noch ein Rezept in der Box, deren Zutaten ich immer zu Hause habe. Veganes Bananenbrot

Sehr lecker, vor allem mein Mann ist begeistert, der ist nämlich ein kleiner Kuchen-Geist, unsere Kuchen verschwindet immer von selber. 😉

Wenn man so wie ich, superreife (gepunktete) Bananen verwendet, könnte man einen Tick weniger Zucker verwenden.

 

Übrigens gibts hier bei Veganblatt auch ein Gewinnspiel für die Box, ich wünsch Euch dafür viel Glück! 

PS: Da mir das Produkt zur Verfügung gestellt wurde, ist dieser Beitrag mit Werbung/Anzeige zu kennzeichnen, was ich hiermit gemacht habe. Selbstverständlich ist dies mein eigener Erfahrungsbericht,unverfälscht und ehrlich.

 
(Visited 161 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA