Rezension: Das Küchentagebuch von Nigel Slater

Nigel Slater - Das Küchentagebuch - Freude am Kochen

Heute gibts mal wieder ein unveganes Kochbuch bei mir, weil einen Nigel Slater muss ich als Foodie einfach mal lesen…

außerdem ist das Konzept des “Koch-Tagebuchs” die Ursprungs-Idee meines Food-Blogs…..dieses Buch ist im Moment meine “Gute Nacht Lektüre” weil es einfach nett geschrieben ist und für mich zu einem “Lesebuch” geworden ist…ich mag den Schreibstil….ich bin irgendwo bei September-Oktober eingestiegen, hab also eher im hinteren Bereich zu lesen begonnen…der Großteil der Rezepte ist unvegan, so dass ich noch nicht Probegekocht habe wie ich das normalerweise bei meinen Rezensionen mache, also ist meine Erzählung über das Buch heute anders als gewohnt.

Slater erzählt zu seinen Rezepten in diesem Buch immer nette Geschichten und Gedanken und hat einen einen Schreibstil den ich sehr nett finde und der alles so blumig beschreibt, daß man es vor sich sieht. Zwischendurch  fließt auch Warenkunde mit ein und überall die pure Freude am Kochen…außerdem hat Slater einen eigenen kleinen Küchengarten von dem er auch einiges in seinem Buch erzählt.

Dadurch das ich das Buch lese und nicht nur die Rezepte durchblättere kann ich Euch noch nicht das volle vegane Potporrie nennen, ich hab mir aus den Seiten die ich bis jetzt gelesen habe aber auch schon ein paar Rezepte rausgeschrieben die vegan sind und lecker klingen und nachgekocht werden wollen, wie zum Beispiel Gebackene Tomaten mit einer deftigen Kokosmus-Füllung, das “milde fruchtige Lachs Curry” klingt von den Zutaten her lecker und wird von mir zu einem Gemüsecurry um-veganisiert und auch Capeletti mit Senf Kapern Sauce klingen lecker finde ich, genau wie Äpfel mit Ahornsirup. Übrigens sind manchmal auch im Text noch Rezepte versteckt und ich mag auch die kreativen Koch-Ideen als Inspiration, man muss nicht immer alles 1:1 nachmachen….ok, Ihr grinst jetzt sicher vor Euch hin, weil Ihr Euch denkt “das machst du doch sowieso nie, das schaffst Du ja nichtmal wenn Du Dirs vornimmst”….ja, ihr habt natürlich recht… ;-)…aber nichtsdestotrotz es sind sehr inspirierende Ideen in dem Buch…. 😉

Kennt Ihr das eigentlich auch….ihr lest oder seht irgendwas und dann vergesst Ihrs wieder….dann überkommt Euch plötzlich eine superkreative Idee, die Ihr dann auch umsetzt und voll stolz auf Euch selber seit auf diese tolle Idee…und irgendwann fällt Euch der Zeitungsausschnitt oder das Foto das Ihr Euch zur Erinnerung aufgehoben habt wieder in die Hände und Ihr denkt Euch “Mist, das war ja gar nicht meine Idee”? Wobei mir das eher bei Torten passiert als bei Rezepten, aber ich finds immer wieder spannend wie man das komplett vergessen kann und meint es wäre die eigene Idee und dann ups”…. aber das nur am Rande…zurück zum Buch….

Oder eigentlich zuerst noch kurz etwas zu Nigel Slater, solltet Ihr noch nie etwas von ihm gehört haben: er ist einer der bekanntesten Food-Journalisten weltweit, Jamie Oliver sagt über ihn er ist ein “gottverdammtes Genie”, Slater macht Kochshows die es tw. im deutschsprachigen Fernsehen gibt und schreibt regelmässige Kolumnen im Observer und sogar einen Film gibt es in dem seine Lebensgeschichte verfilmt wurde, der Film heißt “Toast”, leider hab ich ihn noch nicht gesehen. Auf Amazon haben die Bücher von Slater fast alle 5 Sterne-Bewertungen, nicht schlecht.

Ja, langer Rede kurzer Sinn: als Foodie mag ich meine derzeitige Gute Nacht Lektüre gerne und finde sie inspirierend und einfach nett zu lesen.

Sobald ich durch bin und mich ein bisschen quer-beet durchs Buch gekocht habe melde ich mich wieder. 😉

♡ ♡ ♡ Love, Angelhugs and Fairydust ♡ ♡ ♡

Eure Wonni

Freude am Kochen - Love is always the answer




 

 

 

*Bei den Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate Links, d.h. ich erhalte, wenn Ihr über diesen Link bestellt, eine kleine Provision. Das hilft mir die Blog-Unkosten zu finanzieren und kostet Euch natürlich keinen Cent! Danke das Ihr mich damit ein bisschen unterstützt! 

 

Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest0Share on Google+0Print this pageEmail this to someone

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA