Rezension: Vegan tut gut – schmeckt gut von Jérome Eckmeier

Hiermit starte ich eine neue Blog-Serie: in Zukunft gibts hier regelmässige Kochbuchrezensionen, veganer Kochbücher

selbstverständlich.

Ich möchte die Bücher aber nicht nur durchblättern um Euch dann davon zu erzählen, ich will mindestens 3 Rezepte aus jedem Buch getestet haben bevor ich mir ein Urteil erlaube, da ich durchaus Kochbücher kenne in denen die Rezepte nett aussehen aber nicht funktionieren und weil ich einfach der Meinung bin, ein Kochbuch kann ich erst beurteilen, wenn ich auch etwas daraus gekocht und gegessen habe.

Sobald ich ein weiteres Rezept aus dem jeweiligen Buch koche, werde ich die Artikel auch regelmässig überarbeiten und ergänzen. Die nächsten 9 Kochbücher warten bereits. Ihr könnt gespannt sein.

Jetzt aber zum Thema: 

Jerome Eckmeier ist auch bekannt als der “Rock ‘n’ Roll Veganer” von seinem You Tube Kanal und von seinem ersten Kochbuch “Das Rock ‘n’ Roll Veganer – Kochbuch”, das ich allerdings nicht kenne. Außerdem ist er VEBU Chefkoch und kocht in diversen Kochshows auf Messen und Großveranstalltungen.

Er lebt in Leer, im schönen Ostfriesland.

Und weil eine meiner Freundinnen in der Nähe von Leer lebt kann ich Euch sogar ein paar Impressionen aus Leer zeigen, nur für den Fall das Euch das interessiert obwohl es um ein Kochbuch geht. 😉

 

Der Tee ist in Leer bzw in Ostfriesland natürlich besonders wichtig.

 

Und bevor ich jetzt ins Schwärmen komme und Euch von Ostfriesland erzähle, zurück zum Buch.

“Vegan tut gut – schmeckt gut” hat 191 Seiten

Es ist aufgeteilt in 5 Kategorien

  • Vegan to go – Schnell gemacht
  • Lieblingsgerichte veganisiert – Deftiges für echten Hunger
  • Wenn die Kasse knapp ist – Einfach und lecker
  • Wenn Sie beeindrucken wollen – Rezepte für Party und Gäste
  • Süße Sachen – Desserts und Gebäck für Schleckermäuler

Ganz am Ende des Buches ist noch ein wichtiger Grundrezept-Teil den ich als “Foto gucker” fast übersehen hätte, der aber super ist, weil dort Grundrezepte für diverse Saucen, Mayonnaise, “Frischkäse”, “Quark”, Parmesan-Ersatz und Brot zu finden sind.

Ich hab mir jetzt eine Liste geschrieben von den Rezepten die ich unbedingt machen will….es sind sage und schreibe 24 saure und 9 süße Rezepte…wahnsinn, und das sind nur die, die ich unbedingt machen will. Und das sagt jemand wie ich, der eigentlich ungern und selten aus Büchern kocht. Ja, haben das ist ok, durchblättern auch, aber kochen tu ich dann meist etwas anderes. 😉

Übrigens sind natürlich auch einige Rezepte mit Tofu und Sojaschnetzel im Buch, das heißt wenn ich nicht seit kurzem wüsste das ich Sojaprodukte nicht vertrage (nur den selbstgemachten Tofu, der aber tw. zum Kochen nicht hart genug ist), dann wären auf meinem Plan noch viel viel mehr Rezepte als 33 Rezepte, die ich unbedingt ausprobieren muss. 😉

Auf meiner Liste stehen so leckere Sachen wie Kräuterrösti, Bruscetta mit Avocado, Orangen und Oliven, Maultaschen mit Spinat, Kichererbsenburger, Grünkern-Bolognese, Blätterteigtaschen mit Pilz-Füllung, Gemüsekebab, Kichererbsenschnitzel….ok, ok, ich hör schon auf aber eins noch: “Käse”-Fondue.

Uiii, für mich als früherer Käsefondue-Fan ein Muss das zu probieren. Hätte ich noch nicht den “Matjes”-Salat und den “Thunfisch”-Aufstrich gemacht würde ich ganz sicher nicht glauben das das echt funktionieren kann, aber auf Grund dieser Erfahrungen bin ich jetzt doppelt und dreifach darauf gespannt. Übrigens bin ich als Österreicherin natürlich auch auf den Kaiserschmarrn gespannt. 🙂

So, jetzt aber zu den drei Gerichten die ich bis jetzt gemacht habe.

Der Reihe nach: gestartet habe ich mit dem “Matjes” Salat

Wer mich kennt weiß, das ich es nicht geschafft habe das Rezept 1:1 zu übernehmen. Ich hab ein bisschen weniger Zwiebel verwendet und etwas weniger Joghurt, aber ansonsten war ich glaube ich ziemlich “Rezepttreu”.

Und was soll ich sagen? Das gekochte Melanzani (Auberginen) mit der richtigen Sauce und Nori-Blättern wirklich nach Matjes, oder sagen wir nach Fisch-Salat schmecken, das hätte ich einfach nicht gedacht. Bei jedem Mal in eine Melanzani beißen musste ich vor mich hingrinsen weil ich fasziniert war wie sehr man den Geschmackssinn verar…. kann.

Das zweite Rezept war das “Tuna Sandwich” das bei mir allerdings zum “Tuna Wrap” wurde.

Wer hätte noch vor einem Jahr gedacht das ich jemals Thunfisch aus Artischocken, Kicherebsen und Braunalgenpulver bastle? 😉 Ok, Braunalgenpulver hatte ich zugegebenermassen keines da und habe mir daher mit gemahlenen Norialgen beholfen, so das ich den Originalgeschmack jetzt nicht kenne, aber ich fand die Wraps herrlich und werde auch dieses Rezept regelmässig machen.

Und mein drittes bis jetzt getestetes Rezept aus dem Buch gabs heute Abend:

Penne Spargel mit Pesto rosso

Na, gut, es waren keine Penne 😉 und ich hatte nur grünen Spargel da, und beim Pesto rosso konnte ich mich nicht ganz ans Rezept halten weil ich nur getrocknete, aber keine eingelegten getrockneten Tomaten da hatte, daher konnte ich das Mengenverhältnis nicht genau abschätzen und Bierhefe hab ich nur 1/3 verwendet, ja ich weiß, sorry, ich kann nicht aus meiner Haut ;-))) aber die Nudeln waren so supersuperlecker und werden sicher noch oft gemacht. Ach ja, ich hatte statt den 250 g Kirschtomaten auch nur noch eine normale Tomate da, beim nächsten Mal dann. 😉

Was ist mein Fazit?

Das Buch ist supergenial, es ist total alltagstauglich, die probierten Rezepte waren alle drei perfekt und werden auf unseren regelmässigen Speiseplan wandern und hätte ich nicht vor, in nächster Zeit weitere Kochbücher zu testen und vorzustellen, würde ich am liebsten gleich meine ganze Liste “ab-kochen” weil ich so begeistert bin.

Schön aufgemacht ist das Buch übrigens auch und die Fotos sind alle total appetitlich fotografiert. Ein Punkt der für mich auch sehr wichtig ist, ich gestehe. Das Papier mag ich übrigens auch. 🙂

Sonst noch etwas?

Ja, wer Jerome Eckmeier auf Facebook folgt weiß, das er gerade eine nicht so einfache Zeit durchmacht für die ich Ihm hier viel Kraft, Zuversicht, Unterstützung, Geduld mit sich selbst und positives Denken wünschen möchte! Alles Gute, Du schaffst das! Alles wird gut!

 *Bei den Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate Links, d.h. ich erhalte, wenn Ihr über diesen Link bestellt, eine kleine Provision. Das hilft mir die Blog-Unkosten zu finanzieren und kostet Euch natürlich keinen Cent! Danke das Ihr mich damit ein bisschen unterstützt! 
Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest0Share on Google+0Print this pageEmail this to someone

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA