Aloo Tikki – indische Kartoffel Laibchen

 
Ab sofort gibt es eine neue Kolumne: 
 
 
Jeden Montag werde ich für Euch ein neues veganes indisches Rezept vorstellen (in

Einzelfällen jeden 2. Montag). 
 
Die meisten wissen ja schon das ich eine indisch-österreichische Ehe führe, daher wird bei uns natürlich viel und auch original indisch gekocht. Um Euch mehr davon zu zeigen und auch für mich als Motivation die indische Küche noch mehr und bewusster zu entdecken, habe ich diese Kolumne kreiert. Ich hoffe Ihr esst auch so gerne indisch wie wir!
 
Alle bisherigen indischen Rezepte habe ich hier verlinkt: Indische Rezepte
 
So, jetzt aber zum Rezept:
 
Ich bin eine leidenschaftliche neben dem Arbeiten Youtube “Schauerin” – eher Hörerin – ein Lieblings-Kanal von mir ist der Kanal von Manjula aus dem auch mein Samosa-Rezept ist. 
 
Wenn Ihr indisches Essen mögt solltet Ihr da unbedingt mal vorbeischauen falls
Euch nicht stört das es englisch ist, naja eigentlich “hinglisch” (das ist sowas
ähnliches wie denglisch aber für Hindi *gg*).
 
Diese Kartoffel Patties haben mich sofort angelacht und letzte Woche wars dann endlich so weit. Uiiii, die sind lecker, die gibts bestimmt noch oft. Und nachdem das zweite Rezept von Manjula so superlecker war wie das erste und mir die indische Oma irgendwie auch total sympatisch ist – indische Oma mach Youtube, find ich genial – werdet Ihr sicher bei mir in Zukunft auch noch das ein oder andere Rezept von ihr finden.
 
 
Ansich ist das Rezept eine Vorspeise, bei mir wurde es aber zur Hauptspeise.
 

Aloo Tikki – Kartoffel Laibchen mit Erbsenfüllung

für 16 Laibchen
 

Zutaten:

 

Teig:

5-6 mittelgroße Kartoffel ca 850 g, gekocht und abgekühlt
4 El Semmelbrösel
2 Tl Himalaya-Salz
 
Öl zum Braten

Füllung:

2/3 Cups gekochte Erbsen
gehackter grüner Chili, Menge nach Geschmack und Schärfe
2 El gehackter frischer Ingwer
2 El gehackter Koriander
1/2 Tl Salz
 
2 Tl Öl  zum Braten
 
und nicht zu vergessen: Liebe, viel Liebe zum Drüberstreuen!
 

Zubereitung:

 

Die Kartoffel schälen, grob reiben und mit dem Salz und den Semmelbrösel zu einem Teig kneten. In 16 Teile teilen.

2 Tl Öl in einer Pfanne erhitzen, sobald es heiß ist alle Füllungszutaten dazugeben und ein paar Minuten braten. Dabei sollten die Erbsen zerdrückt werden.
 
Jeweils einen Teig-Knödel mit eingefetteten Händen flach drücken, 1 Tl Füllung in die Mitte geben, den Knödel komplett um die Füllung schließen und nochmals flach drücken. Bei allen 16 Knödeln gleich verfahren.
 
 
 
Anschließend in einer beschichteten Pfanne Öl heiß werden lassen und die Knödel, je nach Pfannengröße in 2-3 Portionen braten. Die Laibchen sollen dabei nicht zu eng liegen, da diese noch etwas auseinander gedrückt werden. Die Oberseite der Laibchen mit Öl einpinseln.
 
Wenn die Unterweite hellbraun ist die Laibchen umdrehen, wieder die Oberseite mit Öl bestreichen, etwas flach drücken und die zweite Seite braten. Diesen Vorgang mit Umdrehen, einölen und braten sollte man ca 4 Mal wiederholen und die Laibchen dabei immer etwas flacher drücken.
 
Serviert werden die Aloo Tikkas (Aloo heißt übrigens Kartoffel) mit Chutney und Joghurt.
 
Bei mir gabs dazu un-traditionellerweise Tzatziki dazu #multikulti
 
Beim zweiten Mal gabs dann sogar – noch kreativer – Erdbeer Tomaten Salsa aus einem Buch das ich für den kommenden “Man nehme 100 g Liebe” Kochbuch-Freitag teste
 
 
 
Das Rezept fürs Chutney bekommt Ihr am Dienstag ab 10:00, das fürs Tzatziki am Mittwoch ab 11:00. 

♡ ♡ ♡ Love, Angelhugs and Fairydust ♡ ♡ ♡

Eure Wonni

Freude am Kochen - Love is always the answer
 

 

Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest2Share on Google+0Print this pageEmail this to someone

2 Kommentare

  1. Wie wunderbar! Ich liebe die indische Küche (eigene Kategorie im Blog) und träume immer noch von meiner Reise nach Indien vor 2 Jahren… Wie schön, dass Du jetzt regelmäßig hier indische Gerichte postest. Ich hoffe natürlich auf ganz viele Tips aus der Familie Deines Mannes 🙂

    • Liebe Julia,

      uii, Du warst auch in Indien? ein tolles Land, oder? Freut mich das Du die indische Küche auch liebst!

      Das erinnert mich dran das ich schon eeeewig einen Artikel über eine indische Hochzeit schreiben will. 🙂

      Namaste 😉

      Wonni

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA