Saftfasten Tagebuch – Überblick von 12 Tagen Fasten

Heute bekommt Ihr mein Saftfasten Tagebuch mit allen wichtigen Details pro Tag. Was habe ich

getrunken und wieviel, welche Entgiftunsmaßnahmen habe ich getroffen, welchen Sport habe ich gemacht, wie hab ich mich gefühlt etc pp.

Begonnen habe ich mit reinem Saftfasten, habe dann am Tag 5 Tag begonnen Abends statt Saft eine ausgekochte Gemüsebrühe zu essen und habe ab dem 7. Fastentag Abends ganz wenig Gemüse in meine Suppe gegeben, das ich seeehr gut gekaut habe. So etwa 50-80 g, einmal waren es 100 g, aber das war zu viel. Geschummelt hab ich insofern, als ich die Gemüsebrühe gesalzen habe, ohne ging es für mich nicht.

Trinken:

Zusätzlich zu den drei Säften habe ich Wasser, heißes Wasser, Tees und 1-2 Mal tgl Matcha Tee getrunken. Die Gemüsesäfte habe ich gesiebt, den Orangensaft nicht. Welche Gemüsesorten sich eignen und welche nicht so findet Ihr unten beim Punkt “Hunger”. Ein Beitrag über Tees gegen Hunger ist hier.

Rituale:

Für mich hab ich festgestellt das es mir gut tut, wenn man schon nichts isst, wenigstens das Trinken der Säfte zum Ritual werden zu lassen und diese nicht einfach irgendwie “im Vorbeigehen” zu trinken.

Für mich war es wichtig immer ein “besonderes”, schönes Glas zu verwenden. Am besten ein kleines, damit nicht auffällt das unter 200 ml Saft eigentlich nicht besonders viel ist. 😉

So habe ich meine Säfte nach dem Pressen erst “energetisiert”. Das könnt Ihr zum Beispiel ala Emoto machen und Euer Glas auf einen Zettel mit dem Wort “Liebe” stellen oder Ihr habt irgendwelche “Energieplatten” oder andere Symbole wie zum Beispiel die Blume des Lebens zum kodieren. Anschließend könnt Ihr Euren Saft noch segnen, wenn Ihr wollt.

Ich hab mich dann mit meinem Saft immer ganz gemütlich auf die Couch gesetzt und ihn in Mini-Schluckerl ganz langsam und bewusst getrunken.

Irgendwann habe ich begonnen die Gemüsesäfte mit einem Löffel zu löffeln, so haben sie mir irgendwie besser geschmeckt.

Entgiften:

Zum Entgiften habe ich jeden zweiten Tag einen Einlauf gemacht (dreimal hintereinander). Jeden Morgen 10-20 Minuten Ölziehen mit Kokosöl und manchmal für den Kreislauf ein Tropfen Rosmarinöl. Das Ölziehen habe ich ebenfalls auf zwei- bis dreimal aufgeteilt, also zwischendurch immer ausgespuckt, ausgespült und neues Öl verwendet. Und dann noch ayurvedische Heißwasser Trinkkur. Brennessel Tee wirkt auch entgiftend.

Die Cassia Fistula wäre auch eine tolle Lösung zu entgiften bzw den Dünndarm durchzuräumen, aber ich hatte keine da und zum Bestellen wars mir zu kurzfristig. Dr. Dahlke hat neulich in einem Interview erzählt das er immer die Share Pflaume in seinen Fastenkursen verwendet, sicher auch toll und besser als Glaubersalz das angeblich den Darm auch angreifen soll hab ich wiederum in einem anderen Vortrag gehört.

Gewicht:

Ich habe mich täglich gewogen. Mein Fastenbegleiter Freund hält das für “Humbug” weil man viel Wasser verliert das nachher wieder raufkommt, aber es hat mich motiviert und das finde ich wichtig.

Nach 7 Tage fasten hatte ich 3,1 Kilo abgenommen

Nach 14 Tagen Fasten hatte ich 4 Kilo abgenommen.

Kreislauf:

Ein paar Tips was bei Kreislaufproblemen und niedrigem Blutdruck helfen kann, aber mir nicht immer geholfen hat 😉

Spazieren gehen
Warm-kalt duschen
Ätherische Öle für den Kreislauf und bei niederem Blutdruck: osmarin, Thymian, Kampfer, Wacholder, Eukalyptus, Salbei, schwarzer Pfeffer, Ysop, Pfefferminze

Duftlampe: Am 5. Tag hatte ich ziemliche Kreislaufprobleme und niedrigen Blutdruck und hab mir eine Duftlampe (ich hab so einen Vernebler) mit 2 Tr Thymian und 3 Eukalyptus gemacht und das hat Wunder gewirkt.

Wenn man unterzuckert ist kann es angeblich auch helfen die Spitze eines Löffels mit ganz wenig Honig zu nehmen (der natürlich nicht vegan ist) und im Mund zu verteilen. Das hab ich nicht gemacht weil ich unbedingt unter den 50 g Zucker täglich zu bleiben um in den Ketonstoffwechsel zu kommen/bleiben.

Mein Kreislauf war nicht durchgehend ein bisserl eine Herausforderung, aber schon an einigen Tagen: Tag 3, 5 und 10 vor allem.

Hunger:

Mein Fastenbegleiter Freund sagt, wenn ich Hunger habe, dann nehme ich zu viel Zucker zu mir, also zu viel Säfte mit zu viel Fruchtzucker. Die ersten beiden Tage hatte ich keinen Hunger und dann am 3. Abends und 4. kam er plötzlich. Florian Sauer, der Raw Food Life Coach,  sagte in einem Interview das ich am 4. Tag gehört habe das man in die Säfte viel Stangensellerie, Fenchel, Gurke und Zucchini reingeben soll, das sind die besten Sorten zum Entgiften. Rote Rübe und Karotte soll man nur sparsam verwenden da sie viel Zucker enthalten. Vielleicht war das ein Problem weil mein gestriger Abend-Saft war etwa zu 3/4 aus Roter Rübe und Karotte….So lernen wir langsam…

Also: es sollen bei einem durchschnittlichen Menschen unter 50 g Zucker pro Tag sein, wobei das von Mensch zu Mensch verschieden ist und auch deutlich drunter liegen kann, so mein Freund. Da muss jeder seine eigene Saftmenge herausfinden.

Und doch sind wir dann an Tag 5 oder so draufgekommen das ich offenbar zu wenig Kalorien zu mir nehme weil ich tagelangen Dauernhunger hatte, als ich dann umgestellt habe und gaaanz wenig Gemüse in meine Brühe am Abend gegeben habe ist das etwas besser geworden.

Mir hilfts irgendwie wenns gut riecht, so habe ich immer eine Duftlampe mit Räucherzeugs rumstehen.

Zähneputzen kann auch helfen, oder Pfefferminzöl im Wasser zum Mund ausspülen.

Heißwasser trinken kann auch helfen, genau wie Trinken von Wasser oder Tee natürlich.

Am Tag 5 und 6 habe ich begonnen an Essen zu denken, vorher ist mir gar nichts abgegangen. 😉

Mundgeruch:

Das mit dem Mundgeruch ist bei mir jetzt nicht ganz so zum Tragen gekommen weil ich das Glück hatte in der Fastenzeit großteils alleine zu sein. Wenn ich aber unterwegs war hab ich mir immer einen Becher mit Ingwertee mitgenommen in den ich 1 Tr Pfefferminzöl gegeben habe. Und meistens auch 3mal tgl Zähne geputzt.

Meine Zunge war eigentlich die ganze Zeit mit einem weißen und gelben Belag überzogen und ich hatte im Mund ein ständiges Gefühl von “Zusammenziehung”…ich weiß nicht wie man sowas beschreiben soll…Erst dachte ich es liegt an meinem kurz vorher gezogenem Zahn, aber es war auch auf der anderen Seite und andauernd ohne weniger zu werden.

Gelüste:

Und wonach gelüstet mich so nach einer langen Fastenzeit? Also am liebsten würd ich mit einem guten Roggen Vollkornbrot Fasten berchen, was ich nicht machen werde. 😉 Weiters hätte ich extrem Lust auf diverse glutenhaltige Produkte…Pizza, Pasta…ohh mein Gott 😉 und komischer Weise auch extrem auf Kartoffelchips. 🙂 Und die traurige Wahrheit schaut so aus: nichts davon wird es geben. 😉 Weil ersten muss man vorsichtig und langsam erstmal wieder den Magen und Darm aufbauen was ich mit gedünstetem Gemüse und eventuell Bratapfel etc machen werde und zweitens möchte ich schon noch eine Zeit lang Glutenfrei weiter machen….

14 Tage Saftfasten – meine Erfahrungen

Hier mein Fastentagebuch. Das soll Dich nicht anleiten genau so zu fasten. Vor jedem Fasten sollte man sich selbst gut informieren, gegebebenfalls auch eine Arzt dazu befragen !!!! und sich einen Fastencoach suchen.

Tag 1 – 03. März 2017

Frühstück (11:30)

1 Glas Orangensaft aus 2 Orangen – 150 ml Saft

Mittagessen (15:00)

230 ml frisch gepressen Gemüsesaft aus Roter Rübe (Bete), Sellerie, Gelbe Rübe, Gurke, Kohlrabi, Kurkuma Wurzel, Petersilie, frische Brennessel Spitzen

Abendessen

250 ml frisch gepressten Gemüsesaft aus Rote Rübe (Bete), Kohlrabi, Kohlrabi Grün, Sellerie, gelbe Rüben, Pastinake und ein bisserl Salz, Chili, Kreuzkümmel gemahlen, Ingwer gemahlen, Koriander gemahlen.

Körperliches Befinden & Symptome:

Leichte Kreislaufprobleme, die aber auch wetterbedingt sein konnten
Leichte Kopfschmerzen ab und zu, die sich aber immer wieder schnell verzogen haben
Weißer und gelber Zungenbelag

Entgiftunsmaßnahmen:

Einlauf
Ayurvedische Heißwasser Trinkkur

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout

Tag 2

Frühstück (10:30)

Saft aus zwei Orangen: 180 ml

Mittagessen:

150 ml Saft etwa, aus Broccoli, Kohlrabi, inklusive den Blättern, etwas Pastinake, Gurke und leider zu viel Bärlauch. (viel zu scharf)

Abendessen (19:00):

250 ml Saft aus Roten Rüben (Bete), Süßkartoffel, frischem Kurkuma, 1 Scheibe Ingwer und ganz wenig gelber Rübe.

Körperliches Befinden & Symptome:

Ich fühl mich leicht und flexibel
Etwas schwach, beim Bergauf spazierengehen musste ich ein paar Pausen machen
Leichte Kopfschmerzen ab und zu, die sich aber immer wieder schnell verzogen haben
Weichere Haut
Kein Hunger

Entgiftunsgmaßnahmen:

Ölziehen
Ayurvedische Heißwasser Trinkkur

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
Eine gute Stunde Spaziergang, auf und ab 😉

Gewicht:

1,1 Kg abgenommen zum Vortag (an dem ich aber den Einlauf gemacht habe)

Tag 3

Frühstück (10:00):

Saft von 2 Orangen gepresst, 200 ml Saft

Mittagessen (15:00):

210 ml Saft aus Broccoli, Süßkartoffel, Sellerie, Schwarzer Rettich, Petersilie

Abendessen (19:00):

240 ml Saft aus Roten Rüben, Karotten, Sellerie, Rettich, Kartoffel und Himalaya Salz

Körperliches Befinden & Symptome:

Ich fühl mich leicht und flexibel
Den ganzen Tag Kreislaufprobleme, wenn ich aufgestanden bin teilwese schwarz vor den Augen
Leicht schwach, mein 15 Minuten Trampolin Sportprogramm konnte ich heute nicht machen, zügig flach spazierengehen war ok
Abends erstesmal einen knurrenden Magen und Hunger, aber noch erträglich
Weichere Haut
Weißer und gelber Zungenbelag – keine Ahnung ob er vorher schon war, ist mir heute erst aufgefallen
Kein Hunger

Entgiftungsmaßnahmen:

Einlauf
10 Minuten Ölziehen
Ayurvedische Heißwasser Trinkkur

Sport:

2 mal 30 Minuten flotter Spaziergang im Flachen

Gewicht:

800 g abgenommen

Tag 4

Frühstück (10:00):

180 ml Orangensaft aus 3 Orangen

Mittagessen (15:00):

200 ml Saft aus Zucchini, Gurke, Fenchel, Kohlrabi und Petersilie – der beste Saft bis jetzt! Der von gestern Abend fällt ja weg nachdem vermutlich zu viel Zucker drinnen war.

Abendessen (19:00):

190 ml Saft aus Kohlrabi, Fenchel, Zucchini, Sellerie, Kartoffel, Kurkuma

Snack (20:00):

Heute habe ich gesündigt. Ich war hungrig und die ganze Zeit ist mir die Vorstellung von Essen im Kopf rumgeschwirrt, zum erstenmal.

Also hab ich Wasser gekocht und zusammen mit wenig Salz, Estragon und Schnittlauch im Hochleistungsmixer gemixt, gesiebt und gelöffelt. Das hat gut getan, jetzt gehts mir besser!

Körperliches Befinden & Symptome:

Viel besser als gestern, ich konnte wieder mein kleines 15 Minuten Sportprogramm am Trampolin in der Früh machen
Kreislauf viel besser, aber nach dem Sportprogramm bei dem man ganz am Ende liegt, schon Probleme
Und ich merke auch das ich wieder mehr Energie habe zum Beispiel in der Wohnung rumzuräumen, das hatte ich gestern gar nicht
Weiß gelber Zungenbelag (laut einer Freundin deutet das auf Magen Hitze hin und ich soll Pfefferminztee trinken, nach 1 Tasse Pfefferminztee und 20 Minuten Ölziehen war er nur noch weiß)
Heute wars ein bisschen mühsam, ich habe Hunger und auch den ersten Tag wieder Lust auf Essen. Eigentlich hab ich mich auf den 4. Tag gefreut, weil alle sagten ab dann gehts bergauf. Offenbar werde ich aber nochmal getestet. 😉 Ja ich mach noch weiter!
Weiß-gelber Zungenbelag
Hunger, eigentlich durchgehend, aber nicht unerträglich

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl im Kokosöl, auf dreimal
Ayurvedische Heißwasser Trinkkur
10 Minuten Ölziehen nochmal am Nachmittag

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
30 Minuten flotter Spaziergang im Flachen

Gewicht:

900 g abgenommen (gestern Einlauf)

Tag 5

Frühstück (10:00):

190 ml Orangensaft aus 3 Orangen

Mittagessen (15:00):

190 ml Gemüsesaft aus Fenchel, Sellerie, Gurke, Rote Rübe, Zucchini, Kartoffel, Petersilie

Abendessen (19:00):

Heute hab ich geföllert 🙂

750 ml Gemüsebrühe, also eine leere Suppe aus ausgekochtem Gemüse und Gewürzen

Körperliches Befinden & Symptome:

Geht so 😉 Schwindlig, das darf dann wieder weggehen 🙂
Hunger 😉
Kraft wie gestern, nicht 100% aber immerhin genug im Trampolin zu hüpfen etc.
Der Spaziergang am frühen Nachmittag war recht anstrengend, bergauf wars mühsam, mir war recht schwindlig und ich bin mit dem Lift in den 2. Stock gefahren was ich sonst nie mache.
Dann hab ich mir aber eine Duftlampe (Vernebler) mit Thymian und Eukalyptus gemacht und das hat richtig gut geholfen, Danach wars zwar nicht ganz weg, aber nichtmehr belastend.
Weiß-gelber Zungenbelag
Hunger, eigentlich durchgehend, aber nicht unerträglich

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal
Ayurvedische Heißwasser Trinkkur
Einlauf

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
30 Minuten flotter Spaziergang im Flachen

Gewicht:

Exakt gleich wie gestern

Tag 6

Frühstück (11:00):

155 ml Orangensaft, von 2 Orangen

Ich werde langsam genügsam, zumal ich das “Essen” vor lauter Arbeiten vergessen habe 😉

Mittagessen (15:00):

200 ml Saft aus Kohlrabi, Zucchini. Gurke, Fenchel, Rote Rübe (wenig) und Kartoffel (wenig, der musste endlich weg)

Mir schmecken die leichten Säfte aus Fenchel, Gurke, Zucchini etc viel besser als die schweren süßen mit Rote Rübe und Karotte.

Abendessen (19:00):

500 ml Gemüsebrühe

Körperliches Befinden & Symptome:

Besser als gestern, leichte Kreislaufprobleme aber ganz ok und bisschen schwächer als normal, aber auch ok.
Mir kommt vor ich seh schlechter als vor der Kur.
Einfach fein wenn der Bauch flacher wird.
Weiß-gelber Zungenbelag
Hunger, eigentlich durchgehend, aber nicht unerträglich. Zugegeben, es nervt langsam, zumal alle sagen man hat keinen Hunger und ich anfangs auch nicht hatte….

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Pfefferminzöl im Kokosöl, auf dreimal
Heißwasser Trinkkur

Sport:

15 Minuten am Bellicon

Gewicht:

Exakt gleich wie die letzten beiden Tage

Tag 7

Wow, ich bin begeistert von mir selbst und ganz schön stolz! Nie hätte ich wirklich geglaubt 1 Woche Fasten zu schaffen!!!!
Und mein Freund und Fasten Coach hat soeben meinen Plan umgeändert. Dadurch das ich keine Karotten vertrage und mein Gemüsesaft fast kalorienlos ist und ich Abends nur Brühe esse habe ich angeblich für den Beginn zu wenig Kalorien. Daher soll ich heute Früh und Mittag und eventuell noch am mittleren Nachmittag einen Orangensaft trinken und Abends eine Suppe mit wenig Einlage. Und mal schaun wies dann mit dem Dauerhunger ausschaut.
Offenbar baut sich langsam mein ganz normaler innerer Streßpegel ab. Ich hab tatsächlich kürzer gearbeitet und nicht länger wie normal und mich ganz gemütlich mit einem Feuer im Ofen, einem Buch und einer Decke auf die Couch verzogen. 🙂 Normal für Andere, ganz unüblich für mich.

Frühstück (10:00):

160 ml Orangensaft

Mittagessen (13:00):

135 ml Orangensaft

Nachmittag (15:30):

130 ml Orangensaft

Abendessen (18:30):

500 ml Gemüsebrühe mit 1 Karotte und bisschen Kräutern.

Körperliches Befinden & Symptome:

Eigentlich unverändert, bisserl Kreislauf unten, bisserl schwächer aber ganz ok.
Mir kommt seit gestern Abend vor langsam beginnt auch das geistiges Detox. Mir kommen ganz andere Dinge in den Kopf, ich beschäftige mich mit verschiedenem, bzw mache mir Gedanken über verschiedenes und die Meditation (die ich seit 5 Wochen tgl mache) war heute tiefer und kraftvoller.
Plötzliche Glücks- und Dankbarkeitsgefühle beim Spaziergang
Weiß-gelber Zungenbelag
Hunger, eigentlich durchgehend, aber nicht unerträglich

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal
Brennessel Tee

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
30 Minuten flotter Spaziergang im Flachen

Gewicht:

200 g weniger als gestern

Tag 8

Frühstück (10:00):

165 ml Orangensaft

Mittagessen (13:00):

195 ml Gemüsesaft aus Kohlrabi, Tomaten, Fenchel und Petersilie

Snack (15:00):

130 ml Orangensaft

Abendessen (19:00):

700 ml Gemüsebrühe mit 100 g Gemüse-Einlage

Körperliches Befinden & Symptome:

Der Hunger ist etwas besser geworden und nicht andauernd da. (Hatte durchgehend Hunger in den letzten 4 Tagen). So wie es aussieht hatte ich also einen Tick zu wenig Kalorien zu mir genommen in den vier Tagen. Da mein Fastencoach meinte je weniger Säfte desto weniger Hunger, dachte ich erst ich muss noch weniger Säfte trinken. Aber dadurch das ich zweimal tgl Gemüsesäfte trank und oft keine Karotten und Roten Rüben dabei waren) war das ganze offenbar ein bisschen zu wenig in den Kalorien. Eine Gratwanderung… Heute gibts zwar wieder Gemüsesaft zu Mittag, weil das Gemüse weg muss, aber dafür am Nachmittag einen Orangensaft als Snack, voll Feudal, Fasten mit Jause. 😉
Weiß-gelber Zungenbelag

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal
Brennessel Tee
Einlauf

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
Für den Spaziergang wars mir heut zu kalt, naß und grauslich, obwohl ich diese Woche bereits zweimal mit Schirm spazieren war. 😉

Gewicht:

100 g weniger als gestern

Tag 9

Frühstück (10:00):

180 ml Orangensaft

Mittagessen (15:00):

180 ml Gemüsesaft aus Tomaten, Gurke, ucchini, Petersilie und ganz wenig schwarzem Rettich

Snack (00:00):

160 ml Orangensaft

Abendessen (19:00):

750 ml Gemüsebrühe mit 80 g Gemüse

Körperliches Befinden & Symptome:

Seit gestern vertrag ich den Matcha nichtmehr, bekomme Herzklopfen davon. Gut, ab morgen kein Matcha mehr.
Hungertechnisch ist es seit gestern etwas angenehmer, der Hunger ist etwas schwächer und nichtmehr durchgehend und außerdem gewöhnt man sich auch dran. Besondere Herausforderunf heute: Kochen für meinen Mann und sowohl zu Mittag als auch Abends beim Essen anderer zuschauen. 😉
Und dann, vielleicht auch weil ich sowohl zu Mittag, als auch am Abend, Menschen beim Essen zusehen musste, hatte ich in der Nacht soooo einen Hunger…
Weiß-gelber Zungenbelag

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal
Brennessel Tee
Einlauf

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout

Gewicht:

300 g weniger als gestern

Tag 10

Frühstück (10:00):

200 ml Orangensaft

Mittagessen (13:00):

180 ml Orangen, Rote Rüben, Süßkartoffel

Snack (15:00):

180 ml Orangensaft mit 1 Tl Maca rot Pulver

Abendessen (19:00):

3/4 l Gemüsebrühe mit 80 g Gemüse

Körperliches Befinden & Symptome:

Heute hat mich der, teilweise drängende Hunger echt genervt… Vielleicht wird das ab morgen wieder besser, wenn neben mir keiner isst.
Beim Aufstehen, nach längerem Sitzen war mir heute wieder dauernd schwarz vor den Augen.
Heut hab ich beschlossen ich möchte es noch bis Donnerstag (Tag 14) schaffen und dann reichts fürs erstemal, außer es passiert noch ein Wunder und diese angeblich tolle Phase beim Fasten wo man viel mehr Power hat und gar nicht mehr aufhören will vor lauter Glücksgefühlen beginnt noch.
Meine Glücksgefühle habe ich derzeit, wenn ich Kleidung probiere die mir noch vor zwei Wochen viel zu eng war. 😉
Weiß-gelber Zungenbelag

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal
Brennessel Tee

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout

Gewicht:

500 g weniger als gestern

Tag 11

Frühstück (10:00):

200 ml Orangen, Rote Rüben, Süßkartoffel Saft mit 1 Tl Maca Pulver, rot

Ich bin jetzt bisschen umgestiegen, weg vom reinen Orangensaft um mehr an verschiedenen Mineralstoffen, Vitaminen etc zu bekommen und auch weil die Süßkartoffel und Roten Rüben weg müssen 😉 Mit dem roten Maca Pulver wollte ich jetzt einfach anfangen und nicht bis nach dem Fasten warten, daher gibts das jetzt in den Saft.

Mittagessen (13:00):

200 ml Süßkartoffel, Rote Rübe und Orange

Snack (15:00):

140 ml Saft aus Rote Rüben, Zucchini (die musste weg) und Orange

Abendessen (19:00):

750 ml Gemüsebrühe mit 80 g Gemüse

Körperliches Befinden & Symptome:

Ich würde sagen: unverändert. Irgendwie warte ich jetzt echt schon auf die Phase von der alle schwärmen: man ist topfit und leistungsfähig, könnte die Welt umarmen, braucht keinen Schlaf mehr (ich bin gestern um 21:00 ins Bett 😉 ) und man will nicht mehr aufhören…. Kann ich so nicht bestätigen 😉

Ich fühle mich “normal”, flotte Flachspaziergänge sind voll ok, in den 2. Stock die Stiegen rauf ist einfach anstrengender als normal. Mein Körpergefühl ist aber echt fein weil ich mich leichter und flexibler fühle, was extrem angenehm ist. Ich hatte die letzten Jahre einfach zu viel gefre….. und da gabs zu viele störende Speckröllchen…Erstaunlicherweise klappt das kleine Trampolinprogramm aber eigentlich seit dem 3. oder 4. Tag komplett problemlos und gleich wie mit Essen.

Was komisch ist: mir kommt vor ich trink viel mehr als ich auf die Toilette muss, keine Ahnung wo die ganze Flüssigkeit hinkommt, weil nachdem das Gewand alles lockerer wird, kanns ja auch nicht gespeichert sein. 😉

Die Haut fühlt sich weich und angenehm an.

Zungenbelag: heute eher weiß und kaum gelb

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
30 Minuten flotter Spaziergang im Flachen

Gewicht:

100 g weniger als gestern

Tag 12

Frühstück (10:00):

180 ml Orangensaft mit rotem Maca

Mittagessen (12:30):

200 ml Rote Rüben, Orangensaft

Snack (15:00):

200 ml Orangensaft

Abendessen (19:00):

750 ml Gemüsebrühe mit 80 g Gemüse

Körperliches Befinden & Symptome:

Zugegebenerweise wirds langsam “unspaßig”, keine Ahnung irgendwie wirds jetzt ein bisserl “sportlich” noch Tag 14 zu erreichen. Aber ich hab mich mit meiner inneren Stimme unterhalten und sie findet 2 Wochen gut wegen dem Entgiften, na dann. 😉 Die 3 Tage werden auch noch gehen. 😉 Aber irgendwie wart ich jetzt echt schon sehnsüchtig auf das angeblich so tolle Fastenhoch. Keine Ahnung ob ich das noch “erlebe”, hatte gedacht das würde so gegen Tag 10 kommen. Ich hatte auch schon das Gefühl es kommt, aber irgendwie…. Kann auch sein das es für mein Fasten nicht gut war für mich am Wochenende nicht alleine zu sein. Es war zwar schön im Außen, aber innerlich hats mich ein bisserl rausgerissen…. Seit gestern Abend bin ich auch völlig ohne Grund ein bisserl unrund….

Tag 12 Abends: Bin am überlegen ob ich morgen mit den Aufbautagen beginne, irgendwie machts mir keine Freude mehr…Bis zum Tag 10 hats Freude gemacht, seit gestern ists irgendwie zäh und ich bin mir nicht sicher inwieweit das “Tag 14 erreichen zu wollen” nur eine Ego-Gschichte ist oder doch nicht… Nach der Suppe ist zwar immer der einzige Zeitpunkt des Tages zu dem ich mich gut genährt fühle aber trotzdem, ganz ohne Freude ists irgendwie auch doof. Bin aber bisserl frustririert weil ich das Fastenhoch von dem sie alle schwärmen trotz der langen Fastenzeit nicht erreicht habe…

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal
Einlauf

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
30 Minuten flotter Spaziergang im Flachen

Gewicht:

200 g MEHR als gestern….doch Wasser gespeichert?

Aufbautag 1

Frühstück (10:00):

1 Glas Orangensaft mit Maca rot und 3/4 Apfel

Nachdem ich überhaupt keine Lust hatte auf Obst, mir aber empfohlen wurde mit Obst Fasten zu brechen war das Erlebnis kein besonderes und komischerweise hatte ich danach immer noch Hunger.

Mittagessen (13:00):

2 Teller Gemüsesuppe und wenig Avocado

Nach dem mir das Frühstück nicht wirklich angenehm war habe ich zu Mittag (obwohl mir empfohlen wurde eher rohes zu essen) auf meinen Körper gehört und Gemüsesuppe gegessen und 1/6 Avocado gegessen. Boahh, die Avocado war dann das Geschmackserlebnis das ich beim Apfel erwartet hatte! 🙂 Danach war ich dann satt obwohl das Gefühl von Hunger wieder schnell zurück kam, eigenartig…

Abendessen (19:00):

Einfach herrlich, gedünsteter Kohlrabi mit Zwiebel und Petersilie und dazu Avocado. Endlich satt. 🙂 Danach 3 getrocknete Apfelringe 🙂

Erstaunlich fand ich das ich nicht besonders schnell satt war, ich hab gehofft mein Magen ist stärker verkleinert. 😉

Körperliches Befinden & Symptome:

Alles gut. Heut Früh hatte ich endlich die Energie mit dem Aussortieren des Bücherregals zu beginnen was ich schon ewig machen wollte. 🙂 Und offenbar ist es gut vorher zu fasten und dann Auszusortieren weil ich hab 183 Bücher aussortiert.:-) Und das obwohl ich vor 3 Jahren schon ziemlich viel weggegeben habe.

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal

Darmunterstützung:

Kombucha

Sport:

15 Minuten kleines Trampolin Workout
Bücherregal aussortieren, gilt Leiter rauf und runter auch? 😉

Gewicht:

200 g weniger als gestern

Fazit nach 12 Tagen Fasten:

Wunderbar…was für eine Freude! Begonnen habe ich mit dem Zweifel ob ich den ersten Tag, also den ersten Abend, überstehen würde….Die ersten 3 Tage, von denen es geheißen hat es wären die schwersten war der Hunger kein größeres Problem und bis auf Kreislaufprobleme an Tag 3 war alles wunderbar. Was ich gelernt habe bei diesem Fasten ist, rechne nicht damit das dein Körper gleich reagiert wie bei allen anderen. 😉 Meine ersten 3 Tage waren wunderbar, mein Hunger begann dann aber am Abend von Tag 3 und war bis Tag 5 andauernd da. Nicht unerträglich drängend, aber dafür andauernd. Ab Tag 6 habe ich dann ein bisschen Gemüse mit in die Abendsuppe gegeben und am Nachmittag auch noch einen kleinen Saft getrunken. Ab da wars dann besser mit dem Hunger, er war nicht mehr dauernd da was schon angenehmer war. Trotzdem wars spannend für mich das ich Anfangs keinen Hunger hatte (so wie angeblich alle anderen) und dafür die 9 Tage danach viel Hunger. 😉

Ab Tag 11 hatte ich dann keine Freude mehr am Fasten. So begeistert und happy ich davor damit war wurde es zäh und ich wollte irgendwie egomässig Tag 14 erreichen, habe dann aber am Tag 12 Abends beschossen ich höre auf und mache mit Intermittierendem Fasten weiter und das mit Freude. So ganz ohne Freude hat es keinen Sinn und ich hatte ohnehin schon viiiiel mehr erreicht als erwartet.

Ich war die erste Fastenzeit alleine, da war alles wunderbar, kann gut sein das mich das Wochenende aus meinem Fastenmodus rausgerissen hat (da ich da nicht alleine war und anderen beim Essen zusehen musste) und das ich daher ab Tag 11 keine rechte Lust mehr hatte (das war Montags)

Und noch was bei dem mein Körper anders reagiert hat. Ich hatte kein Fastenhoch. Alle schwärmen vom Fastenhoch wie toll das ist, man will die Welt umarmen, man schwebt, ist viel fitter als sonst etc pp. Vielleicht ernähre ich mich einfach “zu gesund” so das der Unterschiede bei mir nicht so Haushoch ist wie bei Anderen, ich weiß es nicht, auf alle Fälle kann ich nicht wirklich von einem Fastenhoch berichten. Es gab einmal bei einem Spaziergang plötzliche Glücksgefühle, das war mein Fastenhoch. War aber auch sehr schön! 😉

Fastenkrisen: abgesehen vom Hunger nur in den ersten Tagen ganz leichte Kopfschmerzen und an Tag 3, 5 und 10 Kreislaufprobleme mit schwarz vor den Augen etc.

Jetzt heißt es vorsichtig und behutsam den Magen und den Darm wieder an Nahrung zu gewöhnen und dann weiter abzunehmen. Weil es gibt noch Spielraum 😉

Ach ja, apropos Abnehmen. Es tun ja immer alle so heilig von wegen das es beim Fasten nicht ums abnehmen geht sondern ums Entgiften, Entschlacken und aufs Reset Knopf drücken. Ja, eh auch, aber ich bin nicht so heilig und freu mich über meine Minus 4 Kilo in den 12 Tagen und jetzt schaun wir mal wieviel davon Wasser und Darminhalt war… und wieviel davon wieder zurückkommt wenn ich achtsam weiter esse.

Insgesamt achte ich seit 2,5 Wochen aufs Abnehmen und hab in der Zeit 5,7 Kilo abgenommen was mich selbst erstaunt weil ich normal recht langsam abnehme….mal schaun…vielleicht ist es mein Weg jetzt 1-2 Mal im Jahr ein paar Tage zu fasten und dazwischen intermittierend zu fasten (=8 Std essen, 16 Std Pause)

Aufbautag 2

Frühstück (10:30):

Orangensaft mit rotem Maca

Mittagessen (13:00):

Kohlrabi Kartoffel Cremesuppe und Avocado. Keine Ahnung warum, aber ich bin grad heiß auf Avocado. 🙂

Abendessen (19:00):

Kohlrabi Karotten Gemüse und Avocado

Körperliches Befinden & Symptome:

Alles gut, vielleicht ein bisserl schwer im Vergleich zur Leichtigkeit der letzten Zeit.

Entgiftungsmaßnahmen:

20 Minuten Ölziehen mit 1 Tr Rosmarinöl bzw Eukalyptus im Kokosöl, auf dreimal

Darmunterstützung:

Kombucha

Gewicht:

Gleich wie gestern *yeahhh*

Am Aufbautag 3 hatte ich sogar 500 g weniger Gewicht, echt erstaunlich. Kann aber auch psychisch sein, da ich die ganze Nacht wach gelegen bin und Blödsinn gedacht habe. 😉 Meine unge ist immer noch weiß belegt (gelb nichtmehr) und komisch furchig und uneben…

Trampolin-Programm geht weiter, genau wie das tägliche Ölziehen.

Essenstechnisch gehts jetzt weiter mit Intervallfasten bzw. intermittierendem Fasten.

❤ Love, Angelhugs and Fairydust

Eure Yvonne

Ps: Am Tag 4 nach dem Fasten dachte ich, ich könnte Abends schon wieder normal essen. Ich hatte eine Frittatensuppe, anschließend 1 Brot mit Aufstrich und danach ein bisschen Dinkelreis (nur mitgenachscht) und ein bisschen Salat….und das Ergebnis war Magenschmerzen in der Nacht die mich nicht schlafen ließen…ab Tag 5 war ich wieder vorsichtiger.

Love is always the answer - Freude am Kochen

Was kannst Du tun wenn Du meinen Blog unterstützen willst:

Du kannst meine Beiträge teilen, auf Facebook, Instagram und anderen Plattformen liken und Deinen Freunden von meinem Blog erzählen.

Außerdem kannst Du über diesen Link bei Amazon shoppen – Amazon Affiliate Link* oder mit diesem Link bei Dr. Goerg – Dr. Goerg Affiliate Link – das kostet Dich keinen Cent, hilft mir aber dabei den Blog zu finanzieren.  -lichen Dank!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Danke fürs Teilen...Pin on Pinterest2Share on Google+1Print this pageEmail this to someone

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CAPTCHA